Evangelische Kirchengemeinde
 H”hr-Grenzhausen

Der Erdzeitenweg


Gesteine     und     Flora

Der Erdzeitenweg entlang der Kirche zeigt  600 Millionen Jahre Erdgeschichte. Er ist auf rund 24 Metern  mit Gestein aus den einzelnen geologischen Zeiten ausgelegt. Der Weg ist behindertengerecht angelegt und erm”glicht so ein  treppenfreien Zugang in die Kirche. Gesteine aus den Epochen der Erdgeschichte dienen als Pflastersteine des Weges. Dazu auf steinernen Tafeln  Zitate aus der Sch”pfungsgeschichte. Ursprngliche Idee und Anlage des Weges: Alfred H.H”rchner (gestorben 1990).

Und die Erde war Wst und leer...
Dies ist eine Tatsache, die sowohl die Genesis wie auch die moderne Wissenschaft bekr„ftigt. Beiden gemeinsam ist auch der Hinweis auf einzelne Entwicklungsstufen. So erscheint die Erschaffung des Menschengeschlechts, die Menschwerdung, als letzter Schritt. Er reicht in die jngste Vergangenheit hinein und wurde nach geologischem Zeitempfinden soeben vollzogen.
Im Kambr ium herrschen noch die granitischen Urgesteine vor. 100 Millionen Jahre sp„ter ist der Meeresboden eines ordivicischen Meeres vertreten, der dann zu den Meeresablagerungen des Silurs, dem schwarzen Tonschiefer , bergeht. Im Devon sprossen erste Pflanzen, w„hrend zuvor Algen, Flechten, Moose und Pilze vertreten waren. Das Karbon, in dem unsere Steinkohle entstand, zeigt in den Schachtelhalm-, Farn- und B„rlappw„ldern groáen Pflanzenreichtum. Das Perm bringt u.a. den Ginkgobaum hervor, dem alle Baumarten sp„terhin folgen. Die Trias ist mit dem Steintafel-MoseMuschelkalk vertreten, in dessen Goldbank unz„hlige Muscheln vom regen Leben im damaligen Meer knden. Der Jurakalk zeigt „hnliches und der grne Kalkstein der Kreide weist neben anderen Fossilien 2 Ammoniten im Querschnitt auf. Zu Beginn des Terti„rs, vor 70 Millionen Jahren, muss eine groáe Katastrophe das Aussterben der Saurier bewirkt haben, was wiederum die starke Entwicklung der S„ugetierarten erm”glichte.Und eine dieser, der Stamm der Primaten, bringt im Laufe der letzten 20 Millionen Jahre das ,,Hirntier" hervor, das ausersehen ist zur Menschwerdung.

 4 cm auf dem Weg an der Kirche sind 1Mio Jahre der Erdgeschichte.

MOSE 1.1.11
Die Erde lasse sprossen junges Grn.

300 Millionen Jahre alte Pflanzenab-
drcke begleiten das Karbon inmitten grnender Schachtel-
halme.

Mose 1.1.20
Es wimmele das Meer von lebenden Wesen.

Mose 1.1.27
Gott schuf den Menschen.

Im Terti„r zeugen versteinertes Holz von den W„ldern, deren Reste heute als Braunkohle abgebaut werden, und Muschelb„nke des Meeres, dessen Schlammablagerungen zu Westerwelder Ton wurde.

Quart„r,
hier beginnt das jngste, bis in die Gegenwart reichende geologische System der Erdneuzeit. 

Die Fuáspuren eines einj„hrigen Kindes weisen auf die Entwicklung des Menschen hin.

FLORA.

Stehlen02

Im Jahre 2008 wurde der Erdzeitenweg durch die Bepflanzung erweitert. Die Entwicklung des pflanzlichen Lebens, wird hier vorgestellt  durch einige typische Pflanzenvertreter, deren Urformen in den jeweiligen geologischen Epochen erstmals auftraten und die sich uns in ihrer Art bis heute erhalten haben.

Zurck